Guolin Qigong

Qigong ist als Bestandteil der traditionellen chinesischen Medizin eine ganzheitlich orientierte Methode zur Gesunderhaltung, Rehabilitation und Harmonisierung des ganzen Menschen.
Leicht zu erlernende Atem-, Bewegungs - und Entspannungsübungen unterstützen die Selbstheilungskräfte des Körpers und aktivieren die Lebensenergie.

In China haben sich in den letzten Jahrzehnten mit Unterstützung des staatlichen Gesundheitsamtes spezielle Qigong-Systeme entwickelt, die öffentlich praktiziert, unterstützend neben der chinesischen Medizin und der Schulmedizin zur Behandlung bei chronischen und bösartigen Erkrankungen eingesetzt werden.

Eine Initiatorin dieser Art war Frau Guolin, eine Malerin, geboren 1909, die im Alter von 40 Jahren an einem Gebärmutterkarzinom mit Blasenmetastasen erkrankte.
Nach einem Leidensweg durch Operationen und Chemotherapie erinnerte sie sich der Qigongübungen, die sie als Kind von ihrem daoistischen Großvater gelernt hatte. Sie wandelte die aus daoistischen und buddhistischen Klöstern stammenden Übungen so ab, dass sie insbesondere im Kampf gegen Krebsleiden eingesetzt werden konnten.

In Kombination der Bewegungen mit bestimmten Atemtechniken entwickelte sie das Übungs-System des später nach ihr benannten Guolin-Qigong, das seit mehr als drei Jahrzenhnten anerkannt in China und in vielen anderen westlichen Ländern durch Guolin-Vereine praktiziert und weitergegeben wird.

Frau Guolin selbst hielt ihre Gesundheit durch tägliches Üben fast 35 Jahre lang stabil und starb 1984 im Alter von 75 Jahren an einem Schlaganfall.

Für weitere Guolin Seminare - sehen Sie unter Veranstaltungen.